OpenStack: Kernkomponenten im Überblick

OpenStack: Kernkomponenten im Überblick

OpenStack ist kein Software-Monolith, sondern besteht aus unterschiedlichen Modulen. Kombiniert erschaffen diese ein vielseitiges Cloud-OS.

Das Cloud-Betriebssystem OpenStack unterscheidet sich von traditionellen Betriebssystemen durch seine Vielseitigkeit. Diese erhält das System durch seine Modularität. Die unterschiedlichen Module greifen ineinander und schaffen so die Grundlage für ein modernes Cloud-OS.

Die Kernkomponenten im Überblick

Swift kann beliebige, unstrukturierte Datenobjekte über eine RESTful, http-basierte API ablegen und auf diese zugreifen.

Keystone stellt Funktionen für Authentifizierung und Autorisierung für andere OpenStack-Dienste zur Verfügung.

Nova ist die primäre Computing-Engine in OpenStack. Sie wird für das Deployment und die Verwaltung der virtuellen Maschinen und der unterschiedlichen Instanzen genutzt.

Neutron stellt die Netzwerkfunktionalitäten für andere OpenStack-Dienste zur Verfügung und bietet zudem die notwendige API für Nutzer, um Netzwerkdienste zu definieren.

Cinder stellt einen persistenten Block-Speicher für die laufenden Instanzen zur Verfügung.

Glance kümmert sich um das Speichern und das Abrufen von Image-Dateien virtueller Maschinen.

Diese Kernkomponenten sind für den Betrieb von OpenStack zwingend notwendig. Nutzen Anbieter nicht die von OpenStack bereitgestellten Komponenten, müssen sie eigene Ersatzlösungen beifügen. Das wird gerade im Fall von Neutron nicht selten gemacht. Darüber hinaus kann man weitere Dienste integrieren, etwa Dashboards, Container-Systeme, Telemetrie-Dienste oder DNS. So lässt sich OpenStack für fast jede beliebige Umgebung maßschneidern.

Image(s)

  • Kernkomponenten OpenStack: (c) Fotolia/Tomasz Zajda
2016-01-12T13:03:46+00:00